Am kommenden Sonntag erwarten wir als Leichtathlethen die Seniorinnen und Senioren nicht nur aus Sachsen-Anhallt, sondern auch aus benachbarten Landesverbänden, die dann um die Titel eines Landesmeisters kämpfen werden. 124 Starter werden 266 mal in den ausgeschriebenen Disziplinen im Sprint, Sprung, Wurf/Stoß, Mittel- und Langstreckenlauf auf der Sportanlage in der Robert-Koch-Strasse an den Start gehen.

National und international erfolgreiche wie Lothar Huchthausen M 80 und Ulrich Klemm M 70 von der LG Altmark, der Stabhochspringer Mario Friedrich vom PSV Burg sind in den männlichen Altersklassen dabei. Weitspringerin Ramona Pfeiffer W 55 wird sich erstmals in der Freiluftsaison in ihrer Paradedisziplin vorstellen, nachdem sie noch am vergangenen Wochenende ärztliches Startverbot hatte. Heike Martin W 45 aus Chemnitz wird den Sprint sowohl über 100m als auch über 200 m bestimmen, während in der W 55 Birgit Burzlaff ebenfalls aus dem Nachbarland Sachsen über 100m und auf ihrer Spezialstrecke 80m Hü dabei sein werden. Bei den Männern sind Emil Bölling (M 85) und Walter Matthes (M 80) als älteste Teilnehmer mit dabei. Vom Gastgeber sind neben einem Dutzend organisatorischer Helfer ca. 20 Teilnehmer am Start. Auch LVSA-Präsident Gerry Kley wird wieder sportlich in einigen Disziplinen aktiv sein.

Allen Sportlern wünschen wir erfolgreiche Wettkämpfe bei der diesjährigen LM.

Weitere Informationen  und der aktualisierte Zeitplan ist unter folgendem Link zu finden www.lvsa.de

 

Das Frauen-Team der W 60 startete bei der sächsischen LM am 27.Mai in Neukieritzsch als Gast. Als einzige Mannschaft in dieser Altersklasse erreichten die 5 Damen:

Reppe, Gabriele

Schumann, Jutta,

Richter,Margit

Götsch, Elisabeth

Schwarz, Sigrid

wie bereits im vergangenen Jahr ein beachtliches Ergebnis von 5374 Pkt.  Mit ihren Sprintleistungen über 100m  legten Gaby und Jutta bereits einen guten Start hin. In dieser Disziplin waren da schon 1138 Pkt. in der Kasse. Die höchste Punktzahl wurde in der Disziplin Kugelstoßen eingefahren: 1164 Pkt. und auch im Weitsprung  kamen über 1000 Pkt. aufs Konto. Obwohl das Kugelstoßen nicht die stärkste Disziplin des Teams ist, konnte man mit Ausgeglichenheit der beiden Starterinnen punkten. Die 3000 m bestritten dann Elisabeth und Sigrid. Auf die Leistung von Elisabeth konnte man bauen,wenn gleich ihre Vorbereitung im Winterhalbjahr auch nicht ganz glatt lief. Sigrid  zeigte mit ihrer eigenen Härte, dass sie es noch immer kann, auch wenn der Körper mal nicht mitspielt. Gezielt und solide hat sie sich in den letzten Wochen auf diesen 3000 m- Lauf vorbereitet und die notwendigen Punkte für die Mannschaft eingesammelt.

Staffeln sind schon über Jahre das Aushängeschild der USV-Frauen. Hier zeigen sie immer, was Teamgeist bedeutet. Elisabeth startete ca. 30 min nach ihrem 3000 m-Lauf nochmals in der 4x100m-Staffel. Auch diese Staffel lief mit Elisabeth, Jutta, Margit und Gaby erfolgreich ins Ziel und es kamen nochmals 1013 Pkt. aufs Mannschaftskonto.

Mit dem erreichten Punktergebnis dürfte sich das Team berechtigte Hoffnungen machen, um an der Team - DM (beste sechs Mannschaften bundesweit qualifizieren sich über eine Rangliste) im September in Baunatal teilnehmen zu können.

Herzlichen Glückwunsch den Frauen der W 60!

Leider konnte das Team der W 50 kurzfristig nicht an den Start gehen, da in der letzten Woche krankheitsbedingt Ramona und Petra ausfielen. Vielleicht gelingt es dem Team noch einen Team-Wettkampf zu bestreiten, um die Qualifikationsrunde zur DM zu erreichen. Gern organisieren wir für euch einen Quali-Wettkampf. Interessierte Mannschaften zur Teilnahme können sich gern bei uns (USV Halle, Sektion Leichtathletik) melden auch zwecks Terminabsprache etc. (Bemerkung: 2.7.2018 Meldeschluß beim DLV)

 

 

Bei den European Masters Athletics Championships Indoor in Madrid holte Ramona Pfeiffer am 20. März die Goldmedaille in der Altersklasse W55 im Weitsprung. Mit 4,79 m sprang sie 30 cm weiter als die Zweitplatzierte Frauke Viebahn ebenfalls aus Deutschland. Erst im letzten Jahr hatte sie in Erfurt mit 4,97 m den Weltrekord unter dem Hallendach in ihrer Altersklasse geholt.

Mit viermal Bronze fahren die Athlet*innen des USV Halle von den Deutschen Seniorenmeisterschaften nach Hause.
Drei dieser Medaillen sicherte sich Klaus Tondera in der Altersklasse M80: sowohl über 200 m in 35,23 s, über 400 m in 83,53 s als auch über 800 m in 3:27,26 min.

Sehr glücklich sind die vier Frauen der 4x200 m-Staffel W40. Sandra Burghoff, Sabine Pohle, Petra Niebergall und Annett Fischer brachten den Stab in 2:00,43 min als Erste des ersten Zeitlaufes übers Ziel. Die vor ihnen platzierte StG Neukieritzsch war im zweiten Zeitlauf 3,5 Zehntel schneller. Annett Fischer hatte zuvor bereits Gold über 800 m und Silber über 400 m gewonnen.

Knapp an Bronze schrammte Adi Stengl im Hochsprung vorbei. Mit übersprungenen 1,13 m landete er nur aufgrund der schlechteren Sprungbilanz auf Platz 4. Im Kugelstoßen M80 wurde er Fünfter mit 11,12 m.
Auch Horst Beige kam über 200 m M70 der Bronzemedaille recht nahe. 31,29 s reichten für Platz 4.

Platz 5 erreichte Frank Zaake im Hochsprung M60 mit 1,30 m nachdem er im Hürdenlauf disqualifiziert wurde.

Mit knapp 300 teilenhmenden Athlet*innen aus 75 Vereinen waren diese Meisterschaften sehr gut besetzt und brachten einige Höchstleistungen.

Auch wenn Ramona Pfeiffer sich selbst mit ihren Leistungen nicht zufrieden zeigte, gehören ihre Ergebnisse doch zu den überzeugendsten im gesamten Seniorenbereich. Mit 4,68 m im Weitsprung blieb sie nur wenig unter ihrer W55-Weltbestleistung aus dem März vergangenen Jahres, im Hochsprung überwand sie 1,40 m und zeigte sich im Hürdenwettbewerb der Seniorinnen W50 in 10,82 s ebenfalls sehr stark.

Das Kugelstoßen der Senioren bot in der Altersklasse M80 zwei starke Männer. Der Inhaber der deutschen Hallenbestleistung Lothar Huchthausen von der LG Altmark ging mit 12,21 m aus dem Wettkampf, während sich Adolf Stengl vom USV Halle mit beachtlichen 11,64 m neu in der Altersklasse etablierte. Letztgenannter gewann außerdem den Hochsprungwettbewerb mit übersprungenen 1,10 m - auf PLatz 2 mit gleicher Leistung Walter Matthes.
Die Laufwettbewerbe in der M80 beherrschten Klaus Tondera und Walter Matthes mit folgenden Ergebnissen:
800 m Klaus 3:28,10; Walter 3:40,99
60 m Klau 10,51 s; Walter 11,13 s
200 m Klaus 35,79 s; Walter 39,62 s
Als Sieger absolvierte Walter Matthes den Weitsprung mit einem Ergebnis von 3,07 m.

Das Team der Startgemeinschaft Halle 1 in der Besetzung Sandra Burghoff, Sabine Pohle, Ramona Pfeiffer und Annett Fischer lief die 4 x 200 m-Staffel in 2:05,05 min und damit ganze vier Sekunden schneller als vor einem Jahr.
Auch das M60 Team läuft einen Sieg über die Distanz nach Hause in 2:21,83 min.

Meistertitel gehen außerdem an:
Gabi Reppe über 200 m  W60 in 32,60 s
Daniel Gäbler im Kugelstoßen M35 mit 12,57 m.
Horst Beige siegt in 31,60 s über 200 m M70 und wird über 60 m in 9,51 s Zweiter.
Peter Haberland über 60 m in 8,14 s
Günter Herzberg stand insgesamt dreimal am Start. Über 60 m M65 wird er Sieger in 10,75 s, im Stabhochsprung M65 Zweiter mit 2,00 m und im Hochsprung Dritter mit 1,10 m

Weitere Platzierungen:

2. Frank Zaacke 60 m Hürden M60 12,33 s
2. Frank Zaacke Hochsprung M60 1,45 m
2. Gerry KLey  Weitsprung M55 4,24 m
3. Gerry Kley 60 m M55 8,79 s
2. Hans-Joachim Gerlach 200 m M70 34,66 s
4. Hans-Joachim Gerlach 60 m M70 9,84 s
3. Manfred Bärwald 200 m M70 37,10 s
4. Manfred Bärwald 60 m M70 10,37 s
4. Sabine Pohle Kugel W45 7,95 m

 

Fotos sind in Kürze zu finden unter http://berndsport.blogspot.de